• (function() { (function(){function c(a){this.t={};this.tick=function(a,c,b){var d=void 0!=b?b:(new Date).getTime();this.t[a]=[d,c];if(void 0==b)try{window.console.timeStamp("CSI/"+a)}catch(l){}};this.tick("start",null,a)}var a;if(window.performance)var e=(a=window.performance.timing)&&a.responseStart;var h=0=b&&(window.jstiming.srt=e-b)}if(a){var d=window.jstiming.load;0=b&&(d.tick("_wtsrt",void 0,b),d.tick("wtsrt_","_wtsrt", e),d.tick("tbsd_","wtsrt_"))}try{a=null,window.chrome&&window.chrome.csi&&(a=Math.floor(window.chrome.csi().pageT),d&&0=c&&window.jstiming.load.tick("aft")};var f=!1;function g(){f||(f=!0,window.jstiming.load.tick("firstScrollTime"))}window.addEventListener?window.addEventListener("scroll",g,!1):window.attachEvent("onscroll",g); })();
  • Realien des Glaubens vom Weihrauch bis zum Andachtsbild

  • 20*C+M+B*17

    4.3.11

    Im Klöstern ist es üblich, daß bei Tisch vorgelesen wird. Das ist sehr bequem. Man ist dann der Mühe überhoben, Konversation zu machen. Wenn man reden muß, so rede man nicht mit vollem Mund und vermeide drei Gesprächsgegenstände: das Essen, die Gesundheit und die Politik. Das ist eine goldene Regel.

    aus: Ludwig Hertling: Priesterliche Umgangsformen, Insbruck 1930

    1 Kommentare:

    Blogger Alipius meinte...

    Täh-häh! Stelle mir grade die Grabesstille in unserem Refektorium vor, wenn man beim Essen nicht mehr über das Essen, die Gesundheit oder Politik spräche...

    4.3.11  

    Kommentar veröffentlichen

    Abonnieren Kommentare zum Post [Atom]

    Links zu diesem Post:

    Link erstellen

    << Startseite